Rezension zu „Black Blade: Das eisige Feuer der Magie“

 

Daten:

Black Blade-Das eisige Feuer der Magie von Jennifer Estep – ivi Verlag – 368 Seiten – ISBN 3492703283 – 14,99€ – veröffentlicht am 05. Oktober 2015

Inhalt:

Cloudburst Falls, der magischste Ort Amerikas. Hier wohnt die Waise Lila Merriweather. Nach dem Tod ihrer Mutter lebt Lila im Keller einer Bibliothek. Nur Mo, ein gute Freund ihrer Mutter kümmert sich ein wenig um sie. Lila ist ihre Unabhängigkeit sehr wichtig. Doch in einer Welt voller Monster und reicher Magierfamilien ist es nicht ungefährlich in Cloudburst Falls.
Für Mo, der eine Pfandleihe hat, arbeitet Lila als Auftragsdiebin und bricht in die Häuser reicher Familien ein. Dabei hilft ihr, ihre eigene Magie oft weiter. Als sie nach einem erfüllten Auftrag in Mo´s Razzle Dazzle auftaucht, wird sie Zeuge einer Gewalttat. Und obwohl sie es nicht will, schreitet sie ein und hilft dem unbekannten Jungen.
Doch dieser Vorfall bringt ihre Unabhängigkeit ins Wanken. Denn Lila weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht wer der Junge ist dem sie das Leben gerettet hat.

Meine Meinung:

Wenn man viel im Internet unterwegs ist, ist es schwer an dem Namen Jennifer Estep vorbei zu kommen. Ich habe wirklich schon viel über sie gelesen, nur eben noch nichts von ihr.

Da sie mit Black Blade eine neue Reihe eröffnet hat, dachte ich mir das würde doch gut passen für ein erstes Buch. Und ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Man kommt direkt in das Buch rein und ich konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Nach zwei Tagen hatte ich es durch.

Die Charaktere sind sehr schön beschrieben. Anfangs ist Lila nicht ganz so sympathisch aber im Laufe der Geschichte lernt man sie gut kennen und kann ihr Handeln sehr gut verstehen und nachvollziehen. Manch andere Charaktere, wie Devon haben mir auch gut gefallen, bleiben aber noch etwas blass. Man merkt, dass hinter ihrem Verhalten etwas steckt aber man wird noch nicht näher heran geführt. Das finde ich aber in Ordnung denn die nächsten Bücher sollen ja auch spannend bleiben.

Auch den Handlungsort Cloudburst Falls hat die Autorin sehr anschaulich beschrieben. . Außerdem hat mich das Cover wirklich sehr angesprochen. Sehr schlicht aber es fällt einem trotzdem direkt ins Auge.

Die Idee mit der magischen Welt hat mir ausgesprochen gut gefallen. In dieser Art habe ich noch keine Geschichte gelesen. Es wird sehr Detailreich beschrieben und so wird die fiktive magische Welt auf einmal sehr Real. Man taucht für ein paar Stunden in eine spannende Welt ab und ich muss sagen, dass ich etwas traurig war als das Buch zu Ende war. Nun heißt es auf Band 2 warten um zu erfahren wie es weitergeht.

„Black Blade- Das eisige Feuer der Magie“ hat mich wirklich begeistert. Es wird ganz sicher nicht das letzte Buch von Jennifer Estep gewesen sein. Deshalb bekommt das Buch von mir 4 von 5 Lesekatzen.

124   3