Rezension zu „Die Könige von Köln“

 

Daten:

Die Könige von Köln von Tilman Röhrig – Pendo Verlag – 464 Seiten – ISBN 3866123337 – 19,99€ – veröffentlicht am 01. September 2014

Inhalt:

Köln im Jahre 1794. Die Franzosen sind kurz davor Köln zu besetzen. Zusammen mit ein paar anderen Gelehrten versucht der Geistliche Ferdinand Franz Wallraf die Schätze der Stadt vor den Franzosen in Sicherheit zu bringen. Vor allem der wertvolle Dreikönigsschrein liegt ihnen am Herzen.

Doch die Männer brauchen starke Unterstützung. Durch einen Zufall wird Wallraf auf den Tagelöhner Arnold Klütsch aufmerksam. Was mit der Rettung des Dreikönigsschreins begann, wird die beiden Männer in den kommenden Jahren noch oft zusammen bringen. Denn beiden liegt Köln am Herzen und so versuchen sie vor den Franzosen zu retten was möglich ist.

Meine Meinung:

Ich hatte mir das Buch bestellt weil Köln quasi direkt um die Ecke ist und ich es ganz interessant finde wenn man beim Lesen die Orte die man heute ganz anders kennt abgeht. Das ist mir bei diesem Buch auch gut gelungen.
Über die Besetzung von Köln durch die Franzosen wusste ich quasi gar nichts und so habe ich viele neue Informationen bekommen.

Die Geschichte von Tilman Röhrig wird durch verschiedene Personen erzählt. So bekommt man eine gute Rundumansicht der Geschehnisse aus allen Perspektiven. Natürlich hat man immer Personen die einem sympathischer sind als andere.

Wo ich Probleme mit hatte, war die Sprache. Ich habe ja schon häufiger geschrieben, dass ich es gerne mag wenn Geschehnisse und Handlungen ausführlich beschrieben werden. Das ist hier definitiv nicht der Fall. Es wird in einem ganz schönen Tempo erzählt. Was mich aber eigentlich am meisten gestört hat waren die Gespräche der Personen. Die wörtliche Rede war oft der abgehackt und einsilbig. Da hätte ich mir doch gewünscht. dass es etwas netter beschrieben wird. So bekommt man wirklich sehr schwer eine Verbindung zu den Hauptpersonen.
Ich habe vorher noch kein Buch dieses Autors gelesen, deshalb weiß ich nicht ob er immer so schreibt. Die Geschichte an sich war wirklich interessant und hat mir Freude bereitet. Deshalb würde ich auf jeden Fall noch einmal ein Buch von ihm testen.

Gerade Menschen die aus dem Kölner Kreis kommen kann ich dieses Buch empfehlen. Es hat für mich sprachlich einige schwächen aber jeder hat ja auch andere Vorlieben beim lesen. Insgesamt ist es trotzdem ein gutes Buch und bekommt von mir 3 von 5 Lesekatzen.

124