Rezension zu Black Dagger Zsadist & Bella

 

Daten:

Black Dagger Zsadist & Bella von J.R. Ward – Heyne Verlag – 624 Seiten – ISBN 3453317130 – 9,99€ – veröffentlicht am 12. Oktober 2015

Inhalt:

In Teil drei der Neuauflage von Black Dagger geht es um den Vampir Zsadist. Einst wurde Zsadist als Blutsklave gehalten und von seinem Zwillingsbruder Phury gerettet. Das hat tiefe Narben bei Zsadist hinterlassen. Deshalb lehnt er jede Art von Nähe ab.
Doch dann taucht auf einmal die Vampirin Bella in seinem Leben auf. Auch wenn Zsadist es nicht möchte, verliebt er sich doch sofort in Bella. Doch auch sein Bruder Phury hat Gefühle für Bella. Und Zsadist steht noch in Phurys Schuld.

Doch als Bella von einem wahnsinnigen Lesser entführt wird, der sie zu seiner Frau macht, ist Zsadist der Einzige der ihr helfen kann. So entsteht für die beiden Brüder keine einfache Situation. Dazu kommt das Zsadist sich als nicht würdig für Bella empfindet und mit vielen alten Dämonen zu kämpfen hat.

Meine Meinung:

Der dritte Teil der Black Dagger Reihe hat mir bis jetzt am Besten gefallen. Er ist sehr düster und oft sehr bedrückend. Immer wieder gibt es Rückblenden aus der Sicht von Zsadist oder Phury und man erfährt was damals passiert ist als Zsadist ein Blutsklave war. Es hilft das Verhalten der beiden Brüder besser zu verstehen.

Auch das Verhältnis zu Bella ist für Zsadist nicht einfach. Eigentlich liebt er sie aber wegen der traumatischen Erlebnisse in Gefangenschaft fällt es ihm sehr schwer sich zu öffnen. Er kann Nähe nur auf grausame Art und Weise an sich heran lassen. Bella ist da sehr einfühlsam und hilft ihm langsam die Erlebnisse zu verarbeiten und hinter sich zu lassen.

Das hat mir sehr gut gefallen weil es einfühlsam aber nicht kitschig beschrieben wurde. Die düstere Stimmung bleibt bis zum Schluss erhalten und man leidet die ganze Zeit mit Bella, Zsadist und Phury.

An manchen Stellen hätte ich mir gewünscht noch etwas mehr über Bella zu erfahren. Auch sie hat schlimme Dinge erlebt als sie entführt wurde. Aber das wird nur kurz angeschnitten. Allerdings verstehe ich auch, dass die Autorin so viel Platz für die Geschichte von Zsadist brauchte. Es ist einfach kein Erlebnis was sich in einem Kapitel abhandeln lässt.

Nachdem Band zwei mir ja nicht ganz so gut gefallen hatte, einfach weil es mir etwas zu kitschig war, bin ich mit Band drei wieder voll und ganz zufrieden. Es passt einfach alles sehr gut zusammen und bringt viel Licht ins Dunkel. Denn in den beiden vorherigen Büchern hat man Zsadist ja oft ganz anders wahrgenommen.

Es war keine leichte Kost aber es lohnt sich zu lesen. Nun freue ich mich auf die nächsten beiden Bände die im Mai 2016 neu als Doppelband veröffentlicht werden.

Black Dagger – Zsadist & Bella bekommt von mir 4 von 5 Lesekatzen.

1243