Rezension zu „Der Königsfluch“

 

 

Daten:

Der Königsfluch von Philippa Gregory – Rowohlt Verlag – 784 Seiten – ISBN 3499270420 – 10,99€ – veröffentlich am 30. Oktober 2015

Autorenseite vom Rowohlt Verlag

Inhalt:

Margaret Plantagenet ist eine Nichte des letzten York Königs. Nun ist England in der Hand der Tudors. Und so wird der Name Plantagenet für den neuen König zu einer Gefahr. Denn die rechtmäßige Thronfolge gebührt eigentlich dieser Familie.
Aus diesem Grund ist Margaret sehr froh als sie ihren Mann Richard Pole, ein Cousin des neuen Königs, heiraten konnte und so einen neuen Namen bekommt.

Sie wird zur Erzieherin des Prinzen Arthur, den sie über alle Maßen liebt. Doch kurz nach der Hochzeit von Prinz Arthur und Prinzessin Katharina von Aragon, stirbt der junge Prinz und der Haushalt des Paares wird aufgelöst. Margaret und Katharina haben in der kurzen Zeit die das Ehepaar hatte, eine tiefe Freundschaft entwickelt. Diese Freundschaft soll ein Leben lang anhalten und so behält Margaret auch das Geheimnis um Katharinas Jungfräulichkeit für sich. Denn Katharina hat ihrem geliebten Arthur auf dem Sterbebett versprochen, seinen jüngeren Bruder Henry zu heiraten um die Vorstellungen und Pläne des Paares doch noch durchzusetzen.

Doch es sollte einige Jahre dauern bis Katharina dieses Ziel erreichte. Erst als König Henry VII stirbt und sein Sohn Henry VIII König wird, kann Katharina ihn heiraten.
Aber Henry ist nicht wie sein Bruder Arthur und so wird für die Menschen in England seine Herrschaft zu einer Zeit voller Angst, Schrecken und Gefahr.

Auch Margaret bekommt dies zu spüren. Noch zu Anfang seiner Herrschaft überhäuft Henry sie mit Gütern und als einzige Frau im Reich mit der Earlswürde. Im Verlauf der Jahre wird Henry immer mehr zum Tyrannen und sieht in Margaret und allen Mitgliedern des Hauses Plantagenet eine mögliche Gefahr für seinen Thron. Denn Henry hat keinen Sohn. Katharina hat bis auf eine Tochter alle Kinder verloren und auch seine neue Frau Anne Boleyn hat ihm nur eine Tochter geboren.

Und so wird die Herrschaft von Henry VIII für Margaret und ihre 4 Söhne zu einem Kampf ums überleben.

Meine Meinung:

Bis jetzt habe ich alle Teile dieser Reihe von Philippa Gregory gelesen. Ich mag ihre Art zu schreiben und vor allem auch das sie einem eine ganz andere Sicht auf viele Geschehnisse gibt. In ihren Büchern stehen die Frauen im Vordergrund. Diesen wurde in der damaligen Zeit leider ja nicht viel Bedeutung beigemessen und so weiß man manches Mal nicht sehr viel über sie.

Auch über Margaret Pole gibt es vieles was nicht mit Gewissheit gesagt werden kann. Auf jeden Fall war sie eine starke Frau die für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder gekämpft hat. Sie hat Zeit ihres Lebens eine tiefe Freundschaft zu Königin Katharina gehabt und wurde später die Erzieherin von Prinzessin Mary. Auch zu ihr hatte sie ein inniges Verhältnis.

Das letzte Buch von Philippa Gregory hatte für mich einige Schwächen. Deshalb war ich gespannt wie dieses sein wird. Und ich kann nur sagen, dass es wieder um Längen besser war. Von der ersten Seite an war ich im Buch drin und habe mit Margaret und ihrer Familie mitgefiebert. Sie war für mich eine wirklich sehr beeindruckende Frau. Und obwohl ich inzwischen wirklich so einige Bücher über die Tudor Herrschaft gelesen habe, muss ich sagen, dass ich viele Dinge in diesem Buch zum ersten Mal gelesen habe. Auch die Härte mit der Henry VIII geherrscht hat ist natürlich bekannt. Aber Philippa Gregory hat es geschafft diese Stimmung so eindrucksvoll aufzuschreiben, dass man selber oft Beklemmungen bekommt und sich wirklich vorstellen kann mit welcher Angst die Menschen damals gelebt haben müssen. Einen König zu haben der nie etwas negatives hören will und wo man nie weiß in welcher Stimmung er ist, dass ist wirklich eine harte Bewährungsprobe und hat so manchem Berater und Höfling den Kopf gekostet.

Mir hat die Geschichte rund um Margaret Pole wirklich gut gefallen und auch geschichtlich wurde sich sehr an die bekannten Fakten gehalten. Philippa Gregory hat es geschafft diese Fakten mit Vermutungen und einigen eigenen Ideen zu vermischen und hat ein spannendes Buch über die Zeit von Henry VII geschaffen. Für jeden der sich für die englische Geschichte interessiert eine absolute Empfehlung.
Deshalb bekommt „Der Königsfluch“ von mir 4 von 5 Lesekatzen.

1243