Mein Besuch auf der Frankfurter Buchmesse

 

Nachdem ich es die letzten beiden Jahre leider absolut nicht zur Buchmesse geschafft hatte war ich dieses Jahr um so glücklicher, dass es zeitlich geklappt hat.

Letztes Jahr war ich etwas wehmütig weil mit Finnland mein absolutes Lieblingsland als Gastland vertreten war. Leider hatte ich zu spät daran gedacht und meine Kollegin war genau zu der Zeit im Urlaub aber ich hatte eine liebe Freundin die in Frankfurt war und mir so einige schöne Dinge als Trostpflaster mitgebracht hat.

Dieses Jahr war mein dritter Besuch auf der Messe und wie die zwei Mal davor sind meine Schwiegermutter und ich auch dieses Mal mit einer Buchhandlung, die alles organisiert hat, gefahren. Deshalb klingelte um 04:30 Uhr mein Wecker denn um 06:30 Uhr sollte es losgehen. Der Busfahrer sah das allerdings etwas anders, deshalb kam er mit etwas Verspätung an und wir sind dann um kurz vor sieben los.

So eine Busfahrt kann ja gerade bei einem Messebesuch sehr angenehm sein. Man kann sich vorher noch ausruhen und hat auf der Rückfahrt Zeit alle Eindrücke noch sacken zu lassen.

Nachdem wir mit Verspätung los gefahren sind, kamen wir aber schon um neun Uhr in Frankfurt an der Messe an und konnten uns direkt ins Getümmel stürzen.
Meine Liste war lang und wenn man noch voller Energie morgens startet, glaubt man wirklich alles auch in den paar Stunden zu schaffen. Am Ende haben wir dann 2,5 Veranstaltungen geschafft und haben uns ansonsten alles angesehen.

Das Messegelände ist ja wirklich riesig und dieses Jahr hatte ich den Eindruck, dass alles etwas anders angeordnet ist. Definitiv übersichtlicher. Ich weiß das wir die Jahre davor wesentlich mehr Zeit mit Suchen verbracht haben.

Gestartet sind wir in Halle 3. Dort sind die meisten Verlage für Romane und es ist wohl auch die Halle mit dem meisten Andrang. Morgens gegen halb zehn ging es tatsächlich noch aber eine Stunde später merkte man schon wie voll es werden wird.
Für mich ist es immer spannend zu sehen was auch die kleinen, nicht so bekannten Verlage anbieten. Oft war es leider absolut nicht mein Genre aber ich habe einige Leseproben auf die ich schon gespannt bin.
An den Ständen der großen Verlage war natürlich immer sehr viel los. Vor allem auch weil immer mal wieder Autoren sich die Zeit für eine Signierstunde genommen haben.

Bis kurz nach zwölf haben wir die Halle erkundet und haben dann eine Pause gemacht. Es gab zwei Veranstaltungen zur gleichen Zeit und so mussten wir uns entscheiden was uns wichtiger ist. Und so viel die Entscheidung auf die Signierstunde von Rebecca Gablé. Zu dem Treffen von Vorablesen wollten wir dann versuchen danach zu kommen, in der Hoffnung das es noch nicht vorbei ist.

Meine Schwiegermutter und ich sind beide große Fans von ihr. Ich war mit einem Buch von ihr bewaffnet und meine Schwiegermutter hat ihren Kindle mitgebracht denn sie hatte Sorge, dass sonst eins der tollen Bücher in dem Gedränge kaputt geht. Da hat Frau Gablé auch nicht schlecht gestaunt als der Kindle zum unterschreiben vor ihr lag. So oft scheint ihr das anscheinend noch nicht passiert zu sein.

image image

Bei dem Andrang der zur Signierstunde herrschte waren wir erstaunt, dass alles doch so schnell ging. Das muss man wirklich sagen. Alle haben sich gesittet verhalten und es gab kein Gedränge.

Wir hatten noch viel Zeit und so sind wir dann schon gegen halb zwei zur Veranstaltung von Vorablesen gegangen. Der Raum wo es stattgefunden hat war leider voll. Es gab noch eine Autorenlesung mit Corina Bomann. Davon haben wir leider nichts mitbekommen. Draußen hat man nichts verstanden. Nach der Lesung und einer kleinen Fragerunde wurden dann noch Goodiebags verteilt. Dort wurde dann um so mehr gedrängelt und geschubst. Wir haben leider nur einen Beutel erhalten aber bei dem Andrang war das schon ein Erfolg.

Inzwischen ist es in Halle 3 immer voller geworden und da wir alles auch schon einmal durch hatten sind wir dann in Halle 4 gegangen. Dort findet man eine tolle Abteilung für Bildbände. Außerdem gibt es dort viele ausländische Verlage. Auch viele Themen rund um Essen und Genuss sind dort zu finden. Wer sich auch gerne mit geschichtlichen Themen beschäftigt für den sind die Stände die Buchkunst zeigen wirklich toll. Dort wird sehr schön gezeigt wie früher Bücher gestaltet wurden. Und einige der Ausgestellten Bücher waren wirklich beeindruckend.

image

Um 14 Uhr startete das Lovelybooks Bloggertreffen. Da aber geraten wurde, dass nicht alle auf einmal kommen, haben wir uns Zeit gelassen und sind erst gegen 15 Uhr zum Stand von Lovelybooks. Dort herrschte schon ein so großes Gedränge das wir Leute fragen mussten ob das der richtige Stand sei. Es war einfach nichts zu erkennen.
Wir sahen viele Leute mit Goodiebags rumlaufen und als wir fragten wurde uns gesagt der Andrang war so groß, dass die Taschen alle sofort rausgegeben werden mussten. Eigentlich war geplant immer mal wieder ein paar Taschen rauszugeben. Da scheint Lovelybooks selber erstaunt gewesen zu sein von dem Andrang.

Zu dem Zeitpunkt war es in Halle 3 so voll das man nur noch mit Mühe voran gekommen wäre. Also entschieden wir uns noch einen kleinen Abstecher nach draußen zu machen bevor wir uns auf dem Weg zum Parkplatz machen. Unser Bus fuhr um 16 Uhr wieder zurück. Draußen gab es dann auch noch eine Bühne und ein Lesezelt. Außerdem ein Signierzelt. Dort stand auch eine lange Schlange junger Menschen die wartete. Leider kannte ich den Autor nicht.

Nachdem wir etwas Luft geschnappt hatten sind wir zu Fuß den langen Weg zum Parkplatz gegangen. Nach so viel Laufen und so vielen Eindrücken waren wir dann auch froh einfach etwas abzuschalten.
Dieses Mal fuhr der Bus pünktlich los und um kurz nach 18 Uhr sind wir dann wieder in Brühl angekommen.

Es war ein wirklich toller Tag. Allerdings ist es in den 6 Stunden wirklich unmöglich auch nur annähernd alles zu sehen. Wir haben es nicht mehr zum Gastland geschafft und für die anderen Hallen fehlte auch die Zeit. Eigentlich hätte ich noch gerne einige Lesungen und Vorträge erlebt aber dann hätten wir noch weniger gesehen.
Ich muss sagen dass ich dieses Jahr das Gefühl hatte, dass es mehr geworden ist. Einmal wesentlich mehr Besucher aber auch mehr Stände, mehr Veranstaltungen, einfach von allem mehr. Die Messe wächst, was ja in unserer digitalen Zeit eigentlich toll ist. Aber für das nächste Jahr werde ich auf jeden Fall versuchen mehr Zeit für den Besuch der Messe zu haben. Am liebsten 3 oder sogar 4 Tage.

Auf jeden Fall habe ich wahnsinnig viele Eindrücke mit nach Hause genommen und wirklich wahnsinnig viele Leseproben. Wenn mir nur die Hälfte davon gefällt dann wird es bald sehr eng in meinen Regalen.

Und natürlich habe ich auch an euch gedacht an diesem Tag. Vieles was ich bekommen und mitgebracht habe möchte ich in einem kleinen Gewinnspiel verlosen. Dazu habe ich 3 verschiedene Sets zusammen gestellt.
Alles was ihr dafür wissen müsst findet ihr hier.

Ich freue mich schon auf die nächste Buchmesse und vielleicht treffe ich den ein oder anderen ja dann auch dort!!